ROOT Wochenreport von Dr. Christina Rahm - Brustkrebs

Brustkrebs

Zu Ehren des Brustkrebsmonats Oktober möchte ich in diesem Rahm-Report über die Symptome und Risikofaktoren von Brustkrebs berichten und darüber, wie Root den Körper bei der Vorbeugung von Brustkrebs unterstützen kann.

Die Prävalenz von Brustkrebs nimmt in den Vereinigten Staaten zu. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, steigt mit dem Alter. Etwa zwei von drei invasiven Brustkrebserkrankungen werden bei Frauen über 55 Jahren diagnostiziert. Im Jahr 2020 werden schätzungsweise über 30.000 neue Fälle von Brustkrebs diagnostiziert. Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen sowie die zweithäufigste Krebstodesursache. Die American Cancer Society schätzt, dass etwa 1 von 8 Frauen (etwa 12 %) im Laufe ihres Lebens an invasivem Brustkrebs erkranken wird. Im Jahr 2020 wird bei schätzungsweise 2 620 Männern Brustkrebs diagnostiziert werden, und 480 Männer werden an der Krankheit sterben. Obwohl Brustkrebs bei Frauen viel häufiger vorkommt, ist das Risiko für Männer, an Brustkrebs zu sterben, etwa dreimal so hoch wie das von Frauen.

Es gibt eine Vielzahl von Risikofaktoren für die Entstehung von Brustkrebs, darunter familiäre Vorbelastung, höheres Alter, genetische Faktoren, Fettleibigkeit, Alkoholexposition, Strahlenbelastung und Belastung durch Schwermetalle/Toxine. Ich möchte näher auf die Schwermetallbelastung eingehen. Schwermetalle begünstigen über verschiedene pathogene Verbindungen das Fortschreiten von Brustkrebs und vermindern seine Empfindlichkeit gegenüber einer Behandlung. Einige dieser Metalle, wie Cadmium und Quecksilber, sind bekanntermaßen giftig für den menschlichen Körper. Andere, wie Kupfer und Nickel, können den Hormonhaushalt stören und wieder andere, wie Blei und Aluminium, können die DNA schädigen. Eine in der Zeitschrift Breast Cancer Research and Treatment veröffentlichte Studie ergab, dass Frauen mit hohen Cadmiumwerten im Blut eher an Brustkrebs erkranken als Frauen mit niedrigeren Werten dieses Metalls. In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Kupfer, Kobalt, Nickel, Blei, Quecksilber, Zinn und Chrom(II) die Vermehrung von östrogenabhängigen Brustkrebszellen anregen, indem sie die Transkription und Expression von östrogenregulierten Genen erhöhen.

An dieser Stelle kommt Root's Clean Slate ins Spiel. Clean Slate wurde speziell entwickelt, um diese Schwermetalle sicher und effektiv aus dem Körper zu entfernen. Während Clean Slate den Körper durchläuft, bindet es diese Schwermetalle und andere Toxine und ermöglicht so eine passive Ausscheidung aus dem Körper über den Urin. Dies verdanken Sie dem stärksten vulkanischen Mineral der Natur in Kombination mit anderen Spurenelementen und einer hohen Dosis Vitamin C. Vitamin C ist ebenfalls ein sehr starker Schwermetallentferner. Eine Studie ergab, dass eine hohe Dosis Vitamin C, die Ratten verabreicht wurde, den Abtransport von Blei aus dem Körper beschleunigte. Ich weiß, dass Clean Slate mein Leben verändert hat (und ich weiß, dass viele von Ihnen, die es verwenden, dies ebenfalls bezeugen können), und ich kann mit dem Wissen herumlaufen, dass mein System sich von diesen zerstörerischen Giftstoffen befreit.

Wenn Sie sich über die Symptome von Brustkrebs wundern oder eine familiäre Vorgeschichte von Brustkrebs haben, sollten Sie auf diese Symptome achten und sofort zum Arzt gehen, wenn Sie eines davon bemerken: Anschwellen der gesamten Brust oder eines Teils dieser, Hautdellen, Schmerzen in der Brust oder den Brustwarzen, Einziehen der Brustwarzen, rote, trockene, schuppige oder verdickte Haut an den Brustwarzen oder in der Brust, Ausfluss aus den Brustwarzen und geschwollene Lymphknoten unter dem Arm oder in der Nähe des Schlüsselbeins. 

Dieser Bericht soll nicht beunruhigen, sondern auf eine Krebserkrankung aufmerksam machen, die immer häufiger vorkommt. Wir müssen fleißig und klug sein und versuchen, bestimmte altersbedingte Krankheiten zu verhindern und auf unseren Körper zu achten... immer. Denn wenn man sein Risiko verringern kann, warum sollte man es nicht tun? 

Mit Licht und Liebe, 

Dr. Christina Rahm